Mitspieler gesucht !!!

Wir, der „SV Solidarität„, sind eine Fußball-Mannschaft in der Freizeit-Liga (Herren, Landesliga, Großfeld/Kunstrasen). Training (Mittwoch Abend) und Heimspiele (Sonntag Mittag) finden in Neukölln statt.

Für die neue Saison 2015/16 brauchen wir dringend ein paar neue Gesichter im Kader. Wir freuen uns über entspannte, sympathische Leute (zwischen 20 – Anfang 30 Jahre alt), die gleichzeitig ein gewisses sportliches Niveau und Ehrgeiz mitbringen (möglichst mit Vereinsfußball-Vergangenheit) und motiviert sind, regelmäßig zu Spielen und Training zu kommen.

Wer Interesse hat, meldet sich bitte per Mail unter svsolidaritaet@gmail.com wegen näherer Infos und kommt einfach mal für ne Weile zum Reinschnuppern beim Training vorbei und dann sehen wir weiter…

Wir freuen uns auf euch!

Advertisements
Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentar hinterlassen

Erste Heimpleite für Soli

So., 22.9.
Werner Seelenbinder-Sportpark

SV Solidarität – Knallrot Wilmersdorf II 1:3 (1:1)

+++ Aufstellung +++
Max – Ulf (46., Henryk), Felix, Moritz H., Raik – Severin, Moritz V., Armin, Milan – Nils, Jan (55., Jannis)

+++ Tore +++
0:1 …
1:1 Jan (direkter Freistoß)
1:2 …
1:3 …

+++ Spielbericht +++
Mit Knallrot kam heute ein Gegner aus den oberen Tabellenregionen zu Besuch. Soli rechnete sich dennoch etwas aus gegen die Wilmersdorfer und wollte nach dem schwachen Auftritt bei der 0:3-Pleite gegen Laterne wieder drei Punkte holen. 14 Spieler ließen sich mobilisieren, einzig Christian Le. als angeschlagener Backup kam letztlich nicht zum Einsatz.

Die Gäste erwiesen sich als robuste Mannschaft mit vielen groß gewachsenen Spielern. Entsprechend spielten sie mit vielen langen Bällen und waren besonders bei Standardsituationen gefährlich. Einige Male brannte es nach Eckbällen licherloh im Soli-Strafraum, den Treffer erzielte Knallrot allerdings aus dem Spiel heraus: Ein Gästestürmer schloss einen Konter über die linke Seite mit einem trockenen Schuss ins lange Eck zum 0:1 ab. Soli kämpfte sich weiter ins Spiel und kam durch einen von Jan in den Winkel gezirkelten Freistoß zum 1:1. Schönes Ding!

Leider schlug Knallrot dann bis zur ca. 60. Minute zweimal eiskalt zu und führt plötzlich mit 1:3. Soli rappelte sich noch einmal auf, kämpfte bis zum Schluss und kam zu einigen sehr guten Chancen. Letztlich fehlte im Abschluss aber die Konsequenz.

Soli scheiterte heute erneut gegen ein physisch robustes Team, das mit guter Defensive ausgestattet war und viel mit langen hohen Bällen operierte – ähnlich wie letzte Woche gegen Laterne. Das Spiel hätte bei besser Chancenverwertung auch anders laufen können, trotzdem war der Sieg für Knallrot nicht unverdient. Nun geht es nächste Woche im Görli gegen Pulmon Negro darum, die drei Punkte zurückzuholen, um nicht in die unteren Tabellenregionen durchgereicht zu werden.

__________________________
Tabelle – Archiv

Nächstes Spiel:
Sa, 28.9., 10h (Treffen:9h)
Pulmon Negro – Soli
Wiener Str. 59 A-G (im Görlitzer Park, Kreuzberg)

Veröffentlicht unter Alle Spielberichte | Kommentar hinterlassen

Kokswiese bleibt schlechtes Pflaster

Sa., 14.9.13
Kokswiese

SG Laterne – SV Solidarität 3:0 (2:0)

+++ Aufstellung +++
Max – Simon, Moritz H. (70., Max W.), Severin, Raik – Christian Le., Moritz V., Armin, Rafa – Nils, Jan

+++ Tore +++
1:0 …
2:0 …
3:0 …

+++ Spielbericht +++
Mit breiter Brust nach den letzten zwei Siegen, aber erneut mit einem Rumpfkader trat Soli die Reise in den Wedding an. Mit der SG Laterne wartete ein Gegner, der Soli in der Vergangenheit in knappen Duellen letztlich stets besiegt hatte. Keine leichte Aufgabe an einem sonnigen Herbstvormittag.

Soli versuchte zunächst tief und kompakt zu stehen, um die Räume für die Laterne-Offensive möglichst eng zu halten. Dieser Plan ging zunächst auf, Soli hatte allerdings seinerseits Mühe in der Vorwärtsbewegung. Viele Bälle wurden schnell wieder verloren. Das Kombinationsspiel der letzten beiden Siege war nicht zu sehen. Laterne ging mit der ersten richtig gefährlichen Aktion mit 1:0 in Führung: Ein hoher Ball landete höchst abseitsverdächtig bei einem Laterne-Spieler, der wiederum einen Stürmer in Szene setzte, der frei vor Max per Lupfer zur Führung traf. Wenig später bekamen die Gastgeber dann einen Elfmeter zugesprochen, den Max parierte. Mit einem Weitschuss aus über 30 Metern erhöhten die Gastgeber dann aber doch noch zur zur 2:0-Halbzeitführung.

Soli nahm sich vor, in Hälfte zwei früher zu attackieren und schaffte es dadurch, den Spielaufbau von Laterne zu stören. Weiterhin stockte aber das eigene Offensivspiel, während die Zeit davonlief. So war dann das Spiel nach ca. 75 Minuten gelaufen, als Laterne nach einem Durcheinander in der Soli-Abwehr auf 3:0 erhöhte.

Festzuhalten bleibt, dass vor allem die stark organisierte Hintermannschaft von Laterne für den Heimsieg sorgte. Spielerisch braucht sich Soli vor den vor allem mit langen Diagonalbällen operierenden Gastgebern grundsätzlich nicht zu verstecken, aber die Kompaktheit und Cleverness der Weddinger führte dazu, dass die Rot-Schwarzen heute keine klare Linie auf der Kokswiese fanden. Außerdem hatte Laterne eine prall gefüllte Ersatzbank und war im Gegensatz zu Soli in der Lage, in der zweiten Hälfte drei frische Spieler einzuwechseln.

__________________________
Tabelle – Archiv

Veröffentlicht unter Alle Spielberichte | Kommentar hinterlassen

Aufholjagd wird belohnt

So., 1.9.2013, 12h
SV Solidarität – Grasshoppers Tegel 4:2 (0:1)

+++ Aufstellung +++
Max – Ulf, Felix, Max W., Raik – Christian Le., Armin, Severin, Christian Rü. – Nils, Jan

+++ Tore +++
0:1 …
0:2 …
1:2 Nils (Raik)
2:2 Nils (Armin)
3:2 Severin
4:2 Jan (Raik)

+++ Spielbericht +++
Nach dem 1:9 in Marzahn bekam Soli am 2. Spieltag besuch von einem alten Bekannten: Grasshoppers Tegel war in der Vergangenheit oft Gegner bei Freundschaftsspielen oder bei der Copa San Rafael, heute nun gab es ein Aufeinandertreffen in der Liga. Aufgrund zahlreicher Ausfälle hatte Soli leider wieder Mühe und Not, ein vollständiges Team zu mobilisieren. Zum Glück sprang kurzfristig Christian Rüggeberg a.k.a. „Rüggi“ ein und Raik lief trotz erst kürzlich überstandener Magen-Darm-Grippe auf. Außerdem kam Stand-By-Soli Karsten als 12.Mann hinzu. Er kam zwar 90 Minunten lang nicht über seine Doppelrolle als Linienrichter und Cheerleader hinaus, trug aber durch kluge und unaufgeregte Entscheidungen an der Seitenlinie zum Gelingen eines denkwürdigen Fussballnachmittages bei.

Die Geschichte der ersten Halbzeit ist relativ schnell erzählt. Soli spielte passablen Fussball, versäumte es allerdings, dies in Tore umzumünzen. Unter anderem scheiterte Rüggi an der Latte. Tegel hingegen schien etwas überrascht zu sein von den Gastgebern, hatte seinerseits aber auch eine Großchance, die Raik auf der Torlinie klärte. Kurz vor dem Halbzeitpfiff dann ein Zweikampf von Raik mit einem Gästestürmer: Der Schiedsrichter entschied aus gut 18 Metern halblinker Position fragwürdigerweise auf Freistoß für Tegel. Deren Freistoßspezialist brachte das Leder präzise und kraftvoll im langen Eck unter – 0:1 zur Pause.

Zur Halbzeit herrschte Einigkeit in der Kabine, dass man einfach nur so weiterspielen müsse wie bisher. Auch deutete sich schon an, dass Soli den Gästen konditionell wohl überlegen war. Mit der ersten gefährlichen Aktion baute Tegel dann allerdings die Führung auf 0:2 aus. Ein simpler Hackentrick im Strafraum und plötzlich stand ein Grasshoppers-Stürmer frei vor Max und schob ein. Soli reagierte umgehend mit dem Anschlusstreffer: Raik schickte mit einem langen Ball über die Abwehr Nils auf die Reise, der den Ball irgendwie am herausgeeilten Torwart vorbeistocherte – nur noch 1:2 nach ca. 55 Minuten. Wenig später wurde ein möglicher Ausgleichstreffer aberkannt, weil der Tegel-Keeper im Strafraum attackiert worden sein sollte. Dann ein Angriff über die linke Seite, Armin steckte durch zu Nils, der das Leider aus halblinker Position im Strafraum am Keeper vorbei in den Winkel des langen Ecks zum hochverdienten 2:2- Ausgleich zirkelte. Während Tegel in dieser Phase geschockt wirkte, drehten die Rot-Schwarzen nun weiter auf. Severin war dann zum 3:2 aus kurzer Distanz erfolgreich, indem er im Getümmel nach einer Ecke am schnellsten reagierte und den Ball samt Keeper ins Netz drosch. Die Vorentscheidung fiel dann durch Jan, der per Kopf nach einer Raik-Ecke zum 4:2 traf – eine echte Lesener-Koproduktion! Tegel wehrte sich in der Schlussphase gegen die Niederlage und beklagte zwei strittige Schiedsrichter-Entscheidungen. Gleichzeitig hatten die Gäste Glück, dass Soli aus den Kontersituation nicht mehr machte.

Festzuhalten bleibt ein starke Moral bei Soli. Alle 11 Spieler hielten 90 Minuten durch und gaben sich nach dem 0:2-Rückstand nicht auf. Spielerisch und taktisch zeigte sich, dass die Inhalte aus Training und Mannschaftsansprache immer besser umgesetzt wurden. Bleibt trotzdem zu hoffen, dass die Beteiligung in den nächsten Wochen an den Spieltagen wieder steigt.

__________________________
Tabelle – Archiv

Veröffentlicht unter Alle Spielberichte | Kommentar hinterlassen

Last-Minute Niederlage gegen FCF

Sonntag, 2.6., 14h
Werner-Seelenbinder-Sportpark

SV Solidarität – FC Flughafen Tempelhof 1:2 (1:1)

+++ Aufstellung +++
Jannis – Henryk – Simon, Karsten (Max C., 60.), Ulf – Rafa, Florian, Jonas, Christian Lü. – Nils, Jan L.

+++ Tore +++
0:1 …
1:1 Jan L. (Nils)
1:2

75. Minute: gelb-rot für Jonas

+++ Spielbericht +++
Nach der enttäuschenden Vorstellung vom letzten Wochenende wollte Soli heute einiges wiedergutmachen. Mit dem FCF kam eine echter Lieblingsgegner, gegen den Soli die letzten sechs Duellen stets gewonnen hatte, wenn auch oft nur knapp. Mittlerweile im Niemandsland der Tabelle verschwunden, startete für Soli heute schon die Vorbereitung auf die kommende Spielzeit. Aufgrund akuter Spielerknappheit gaben die beiden Neuzugänge Florian und Jonas – beide aus der scheinbar unerschöpflichen Bremer Talenteschmiede – kurzfristig ihre (Startelf-)Debuts. Danke für eure spontane Bereitschaft!

Soli kehrte heute zum altgewohnten Abwehrsystem mit Libero und Vorstopper zurück, außerdem kamen zwei echte Stürmer zum Einsatz. Es entwickelte sich eine ausgeglichene Partie ohne zunächst die ganz großen Torchancen auf beiden Seiten. Tempelhof ging Mitte der ersten Halbzeit in Führung durch einen souveränen Abschluss eines Gäste-Stürmers, der allein auf Aushilfs-Keeper Jannis zulief. Doch Soli kam ca. ab Minute 30 immer besser ins Spiel und erzielte nach einer über links außen vorgetragenen Kombination über Rafael und Nils das 1:1 durch Jan L., der aus kurzer Distanz traf. So ging es dann auch in die Pause.

In Halbzeit zwei lief die Partie weiterhin ausgeglichen, beide Teams hatten Chancen, in Führung zu gehen. Nach der gelb-roten Karte gegen Jonas musste Soli die letzte Viertelstunden in Unterzahl bestreiten. Die Rot-Schwarzen zeigten dabei eine tolle kämpferische Moral, hielten das Unentschieden aber leider nur bis kurz vor dem Schlusspfiff. Dann schlug ein Gästestürmer per gekonntem Lupfer über Jannis zum Siegtreffer zu.

Positiv bleibt festzuhalten, dass die Mannschaft heute einen entschlosseneren Eindruck als letzte Woche in Spandau machte. Auch die Integration der beiden Neuen war vielversprechend im Hinblick auf die neue Saison. Zumindest indirekt kann Soli beim letzten Saisonspiel noch ins Aufstiegsrennen eingreifen. Der letzte Gegner Berliner Jungs II streitet sich mit dem Adlershofer BC noch um einen Aufstiegsplatz. Je nach Kaderzusammenstellung und den gezogenen Lehren aus der (Nicht-)Vorbereitung wird es hoffentlich nächste Saison dann auch für Soli wieder bis zum letzten Spieltag spannend werden.

__________________________
Tabelle – Archiv

Veröffentlicht unter Alle Spielberichte | Kommentar hinterlassen

Schwache Vorstellung in Spandau

Sonntag, 26.5., 11h
Askanierring, Spandau

Rot-Weiß Spandau – SV Solidarität 4:3 (1:0)

+++ Aufstellung +++
Daniel – Simon, Felix, Karsten, Raik – Rafael, Max C, Severin, Christian Lü – Nils, Jan L.

+++ Tore +++
1:0 … (Foulelfmeter)
2:0 …
2:1 Rafael (Christian Lü.)
3:1 …
3:2 Jan L. (Nils)
3:3 Jan L. (Christian Lü.)
4:3 …

+++ Spielbericht +++
Die Redaktion entschuldigt sich vorab für den diesmal nicht ganz so ausführlichen Spielbericht.

Soli holte sich an diesem Tag eine etwas unglückliche, aber durchaus verdiente Niederlage in Spandau ab. Rot-Weiß hatte offensichtlich den einen oder anderen Neuzugang bzw. Rückkehrer im Team und präsentierte sich deutlich stärker als in den letzten Duellen. Soli wirkte seinerseits konditionell und kämpferisch nicht so ganz auf der Höhe, mit Ausnahme der Phase Mitte der zweiten Halbzeit als der 3:1-Vorsprung aufgeholt wurde. Nach einem ärgerlichen Ballverlust im Mittelfeld fingen sich die weit aufgerückten Gäste in der Schlussphase den entscheidenen Treffer. Spandau hatte allerdings zuvor bereits beste Chancen aufgelassen, Daniel rettete einige Mal in höchster Not.

Veröffentlicht unter Alle Spielberichte | Kommentar hinterlassen

Soli rettet Punkt in Reinickendorf

So., 5.5.13, 10h
Scharnweberstr. KR1

FFC Grün-Weiß 76 Reinickendorf – SV Solidarität 4:4 (1:0)

+++ Aufstellung +++
Max – Henryk, Felix, Raik, Karsten (60., Christian Le.) – Rafa, Jannis (80., Max C), Severin (90.+1, Moritz), Ulf – Nils, Jan L.

+++ Tore +++
1:0 …
2:0 …
3:0 …
3:1 Severin (Jan L.)
3:2 Jan L. (Rafa)
3:3 Jan L. (Felix)
4:3 …
4:4 Jan L. (Nils)

+++ Spielbericht +++
Nach dem Erfolgserlebnis gegen den DJK wollte Soli heute an einem sonnigen Sonntag Vormittag nachlegen. Zwischen vorbeirauschender S-Bahn und Landebahn des Tegeler Flughafens empfing der FFC Grün-Weiß als Tabellenvorletzter die Gäste von der Oderstraße. Soli machte sich angesichts des klaren Hinspielerfolgs und der langsam ansteigenden Formkurve Hoffnunge auf einen Auswärtsdreier.

Den besseren Start erwischten die Gastgeber, die in Halbzeit eins ein ums andere Mal mit einfachen Kombinationen leicht durch das Mittelfeld spielten und im Spieler mit der Nr. 7 einen wieselflinken und gefährlichen Stürmer besaßen. Eben dieser Stürmer markierte gegen Mitt der ersten Hälfte die 1:0-Führung, die auch den Pausenstand bedeutete. Soli hatte die beste Chance durch Jan L., der per Volley nach einer Flanke nur die Querlatte traf.

Im zweiten Durchgang schien dann aus Sicht des SV Soli das Unheil seinen Lauf zu nehmen. Die Gastgeber hatten nun ihre stärkste Phase, kamen wiederholt gefährlich in den Sechzehner und legten zwei Treffer nach, sodass es um die 55. Minute herum plötzlich 3:0 stand. Doch Soli antwortete umgehend: Zunächst traf Severin aus halblinker Position im Strafraum in den rechten oberen Winkel, wenig später köpfte Jan L. eine schöne Flanke von Rafa ein – nur noch 3:2. Und es kam noch besser: Jan L. zog aus halbrechter Position im Strafraum ab und der Ball landete platziert im langen Eck zum 3:3-Ausgleich. Nun waren allerdings wieder die Reinickendorfer am Zug, die ihrerseits vom Anstoßpunkt weg Richtung Soli-Gehäuse drängten und sofort wieder in Führung gingen. Als noch ungefähr 10 Minuten zu spielen waren, traf Jan L. mit einer Kopie des dritten Tores zum 4:4-Endstand. Hektisch wurde es dann noch einmal in der Nachspielzeit, als der quirlige Grün-Weiß-Stürmer im Strafraum zu Fall gebracht wurde. Der Schiedsrichter entschied zum Entsetzen der abstiegsbedrohten Gastgeber auf Vorteil in dieser Situation.

Soli hätte sich angesichts des Spielverlaufs nicht über eine Niederlage beschweren können. Andererseits rechtfertigte die starke kämpferische Leistung nach dem zwischenzeitlichen 3:0-Rückstand durchaus die Punkteteilung. Zudem hielt Max im Tor mit einigen starken Aktionen in der zweiten Halbzeit den Punkt für Rot-Schwarz fest.

__________________________
Tabelle – Archiv

Veröffentlicht unter Alle Spielberichte | Kommentar hinterlassen